Deutsch Drahthaar 
kurz vor der Prüfungsjagd VStP 2014 Baku in Aktion
© Rolf Krähenbühl, Last Update 23. Mai 2016  Mail an Webmaster

unser Jagdrevier

Im Sommer 2014 haben wir uns Bahnhöfle in Niederhergheim im Elsass, am Rande des seit 25 Jahren bejagten Reviers bezogen. Als erstes errichteten wir für unsere Hunde ein eigenes Chalet, 3 x 4 Meter mit grosszügiger Umgebung. Das Tummelfeld, der Garten von 7 Aren wurde fest eingezäunt. Hier fehlt es ihnen an nichts. Und wenn wir unser Grundstück verlassen sind wir bereits am eigenen Revier. Täglich sind die Hunde im Revier und abends bis zum Lichterlöschen im Haus mit uns, nachts sind sie in ihrem eigenen Haus und wachen über das  Grundstück. Ihr jagdlicher Alltag ist der Thurwald mit den vorgelagerten weiten Feldern, die Ill und die grossen Fischweiher mitten im Wald. Hier hat es was das Jagdhundeherz begehrt: Schwarzwild, Rehwild und Raubwild. Etwas Damwild, wenig  Hasen, Fasane und Hühner dafür Enten und immer mal wieder können sie Waldschnepfen vorstehen. Das Haupteinsatzgebiet ist natürlich das Schwarzwild wo sie im Stöbern mit ihrem Führer im Trieb über sich hinauswachsen.
Durch Leistung zur Zucht
vom Toggenburger Nimrod